Trotze dem Winterblues in deinem Zuhause!

November 06, 2017

Trotze dem Winterblues in deinem Zuhause!

Ist es jetzt schon hell oder wird es jetzt schon wieder dunkel?  Während dieser Jahreszeit  hast du dir diese Frage bestimmt auch schon gestellt. Kein Wunder, denn durchschnittlich bekommen wir die Sonne im November nur drei Stunden pro Tag zu Gesicht – und im Dezember und Januar sind es sogar noch weniger. Wir müssen also keine Experten sein, um festzustellen, dass uns dieser Umstand auf die Stimmung schlägt. Ohne Sonnenlicht fehlt es uns nämlich an Vitamin D, dem Sonnenvitamin, ohne das es uns manchmal ganz schön mies gehen kann. Wir zeigen dir deshalb, wie du möglichst viel Licht in dein Zuhause bringst und so dem Winterblues trotzt.

Putze deine Fenster
Bestimmt ist das auch nicht gerade deine Lieblingsbeschäftigung, aber es lohnt sich. Wenn du nämlich trübe Fenster hast, erscheint alles grau. Für gewöhnlich gehört das Fensterputzen bei den meisten auf die To-Do List im Frühling – dabei sollte gerade jetzt im Herbst und im Winter die Sicht nach Draussen möglichst klar sein. Also ran ans Fensterputzen – am besten an einem schönen Tag, sodass du gleich schon beim Putzen ein paar Sonnenstrahlen einfangen kannst. Und wenn du dabei noch deine Lieblingsmusik dröhnen lässt, trotzt du dem Winterblues gleich doppelt.

Reflektiere das einfallende Licht
Hänge Spiegel auf und setzte Metalle ein. Mit reflektierenden Oberflächen kannst du die Sonnenstrahlen vervielfachen und bringst viel mehr Licht in deine Wohnung. Am effektivsten gelingt dir das natürlich, wenn du direkt einen Spiegel gegenüber einem grossen, Sonnenlicht empfangendem Fenster aufhängst. Aber es reicht auch schon aus, wenn indirektes Licht reflektiert wird. Dafür eignen sich auch Sideboards aus Metall, eine silberne Vase oder goldene Schüssel.  

Folge der Sonne
Uns ist bewusst, dass du nicht zu jedem Jahreszeitenwechsel deine Wohnung komplett umstellen kannst. Aber einen Sessel oder ein kleines Tischchen kann man schnell verschieben und an einen Ort stellen, an dem die Sonne sich im Herbst und Winter am häufigsten zeigt. So kannst du auch im November ein Buch auf deinem Lieblingsstuhl lesen und dabei noch etwas Licht tanken. Cool finden wir auch die Idee, dir einen Klapptisch zuzulegen, damit du dort essen kannst wo es am hellsten ist. Probier’s aus!

Setze auf Farben, Muster und Flowerpower
Wenn du keine Möglichkeit mehr siehst, das natürliche Licht zu maximieren, kannst du mit weiteren Massnahmen die Stimmung in deinem Zuhause aufhellen. Setze Farben und Muster ein, zum Beispiel in der Form schöner Zierkissen, Fleecedecken für das Sofa oder bunter Bettbezüge für deine Matratze, um dich morgens munter zu machen. Hast du dir vielleicht ausserdem schon einmal überlegt, deine Wände farbig zu streichen? Auch mit etwas Botanik gestaltest du Wohnräume stimmungsvoller und kannst so den Raum optisch aufhellen. Und wenn du dir alles dafür nicht selbst kaufst, sondern schenken lässt, kommt dein Stimmungsbarometer erst recht in Schwung. :-)





Schreibe uns einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Technologie und Schlaf I – Passt das zusammen?
Technologie und Schlaf I – Passt das zusammen?

April 16, 2018

Abends durch Instagram scrollen & Netflix schauen oder doch ein Buch lesen? Deine Entscheidung könnte deinen Schlaf beeinflussen.

Vollständigen Artikel anzeigen →

Minimalismus, oder: Frühjahrsputz mal anders.
Minimalismus, oder: Frühjahrsputz mal anders.

April 03, 2018

Nur ein weiterer Trend oder doch ein fundamentaler Lebenswandel? Wir haben uns das Thema "Minimalismus" genauer angesehen.

Vollständigen Artikel anzeigen →

Unübersetzbare Wörter rund um's Thema Schlaf
Unübersetzbare Wörter rund um's Thema Schlaf

März 05, 2018

Nach dem Mittagsessen hat mich Abbiocco voll erwischt. Was das heisst? Verraten wir dir gerne.

Vollständigen Artikel anzeigen →